Verantwortungsvoll Wirtschaften

Wir entwickeln Antriebssysteme und Energieanlagen. Unser wesentliches Ziel ist es, unseren Kunden nachhaltige Lösungen für Energie, Antrieb und Service zu bieten. Rolls-Royce Power Systems verpflichtet sich zu nachhaltigem unternehmerischen Handeln. Für uns bedeutet dies, profitables Wachstum voranzutreiben und gleichzeitig positiven Einfluss auf Ökonomie, Gesellschaft und Umwelt zu nehmen.

Diese Ziele sind verankert in unseren Unternehmensleitlinien, unserer Verhaltensrichtlinie sowie in globalen Richtlinien. Mit Kunden, Geschäftspartnern, Mitarbeitern, Eigentümern, Medien, Politik, Behörden und anderen gesellschaftlich relevanten Gruppen pflegen wir einen für beide Seiten konstruktiven Dialog. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse nutzen wir, um uns noch besser auf deren Erwartungen und auf künftige Aufgaben auszurichten.

Nachhaltigkeitsziele

Die Welt verändert sich. Die Weltbevölkerung wächst, Ressourcen sind begrenzt. Zunehmende Auswirkungen auf Klima und Demografie sind prognostiziert.

Ausgerichtet an der globalen Vision unseres Mutterkonzerns Rolls-Royce – „Better Power for a changing world“ – „bessere Antriebe für eine Welt im Wandel“ wurden zentrale Handlungsfelder definiert. Um den Fortschritt zu beschleunigen, arbeiten wir an konkreten Zielen im Rahmen des Rolls-Royce Ziele-Programms. Die konzernübergreifenden Rolls-Royce Ziele sind:

Energie
Energieverbrauch in Operations und Facilities senken, um 30 Prozent bis 2020 (umsatzbereinigt; exkl. Prüfstände/Entwicklung)

Treibhausgas-Emissionen
Treibhausgas-Emissionen in Operations und Facilities reduzieren, um 50 Prozent bis 2025 (absolut; exkl. Prüfstände/Entwicklung)

Abfall
Festen und flüssigen Abfall in Operations und Facilities reduzieren, um 25 Prozent bis 2020 (umsatzbereinigt)

Recycling
Keine Abfälle auf Deponien aus Operations und Facilities bis 2020 (exkl. gefährliche Abfälle)

Arbeitssicherheit
Arbeitsunfallrate (TRI) reduzieren auf 0,3 pro 100 Mitarbeiter bis 2020

Lieferanten
Fördern der Ausrichtung aller Lieferanten an unseren Zielen

STEM-Bildungsprogramm
Zur Förderung von technischen Nachwuchskräften sollen bis 2020 sechs Millionen Menschen erreicht werden

Mitarbeitergesundheit
Alle Standorte erreichen bis 2020 den Rolls-Royce LiveWell Accreditation-Standard

Mitarbeiterzufriedenheit
Index für nachhaltiges Mitarbeiterengagement

Ethisches Handeln
Alle Mitarbeiter haben eine jährliche Bestätigung zur Verhaltensrichtlinie sowie eine Ethik-Schulung abgeschlossen

Mehr Informationen zu den Nachhaltigkeitszielen erhalten Sie auf der Rolls-Royce Website:
http://rolls-royce.com/sustainability/performance/targets-dashboard/all.aspx

Die Zielwerte sind an den Zielen und der Reportingbasis der Rolls-Royce-Gruppe ausgerichtet.

Produktverantwortung

Innovative Technologien

Seit mehr als 100 Jahren entwickeln wir langlebige Motoren und Systemlösungen für Antriebe und zur dezentralen Energieerzeugung. Unsere Produkte setzen dabei Maßstäbe hinsichtlich Energieeffizienz, geringem Kraftstoffverbrauch und Emissionen - Eigenschaften von denen sowohl die Umwelt als auch unsere Kunden profitieren. Die notwendigen Schlüsseltechnologien wie Turboaufladung, Einspritzung, Abgasrückführung, Motormanagement und Abgasnachbehandlung haben wir im eigenen Haus. Natürlich arbeiten wir auch an alternativen Antriebstechnologien.

So haben wir bereits vor Jahrzehnten mit der Entwicklung von umweltfreundlichen Gasmotoren begonnen. Mit Erdgas, Bio-, Klär- oder Deponiegas betrieben, kommen sie im stationären Bereich zum Einsatz. In Planung und Entwicklung sind mobile Gasanwendungen für die schnelllaufenden MTU-Motoren - zunächst für Schiffe und dann auch für weitere Anwendungen wie Bergbaufahrzeuge und Lokomotiven. Im Bereich mittelschnelllaufender Antriebe sind Gasmotoren von Bergen zum Beispiel in Energie-Erzeugungsanlagen sowie in Schiffen im Einsatz. Innovative Zukunftstechnologien verfolgen wir außerdem im Rahmen von Entwicklungsprojekten, wie zum Beispiel hybride Antriebssysteme für Schienenfahrzeuge, Yachten und kommerzielle Schiffe.

Remanufacturing

Durch unser Remanufacturing-Programm ValueExchange verlängern wir den Lebenszyklus unserer Produkte. Wir nehmen ausgediente Motoren- und Motorenteile zurück, überholen diese mit einem streng geregelten Reman-Prozess von Grund auf und geben ihnen damit ein "zweites Leben". Dies nützt dem Kunden und der Umwelt, da Rohstoffe und Energie effizient genutzt werden. Ein Pfandsystem für Motoren und Komponenten motiviert die Kunden zusätzlich, gebrauchte Ersatzteile zurückzusenden und der Remanufacturing-Kreislauf wird so aufrechterhalten.

Remanufacturing case study

Lieferantenmanagement

Unsere Bandbreite an Produkten und die Beschaffung in globalen Netzwerken erfordern besondere Verantwortung. Die Lieferantenauswahl und Bewertung erfolgt unter Berücksichtigung qualitativer und nachhaltiger Aspekte.

  • Wir fordern von unseren Lieferanten die Akzeptanz des Lieferantenleitfadens (Download)
  • Wir führen regelmäßige Überprüfungen von Lieferanten durch. Im Rahmen von Lieferantenentwicklungsprojekten unterstützen und fördern wir unsere Lieferanten.
  • Gemeinsam mit unseren Lieferanten streben wir aktiv die Vermeidung von Konfliktmineralien an.

Umwelt

Betrieblicher Umweltschutz

Umweltschutz gehört zu den wesentlichen Unternehmenszielen der Rolls-Royce Power Systems-Gruppe. Die Grundlage unserer Umweltpolitik bilden sechs Leitsätze. Wir unterstützen und fördern an den Standorten weltweit den Aufbau von Strukturen und Managementmethoden, die dem Umweltschutz dienen.

Im betrieblichen Umweltschutz arbeitet Rolls-Royce Power Systems nach der weltweit gültigen Norm ISO 14001. Wir sind bestrebt, die Umweltbilanz unserer Produkte und Standorte kontinuierlich zu verbessern. Die Fortschritte überprüfen wir jährlich durch interne Audits. Darüber hinaus lassen wir uns im Turnus von drei Jahren an allen eingebundenen Standorten durch unabhängige, externe Gutachter zertifizieren.

Energiemanagement-Standards setzen wir sowohl durch die Zertifizierung nach DIN ISO 50001 als auch durch Energieaudits um. Aspekte des Umweltschutzes fließen auch in die Bewertung unserer Lieferanten ein: Unseren strategischen Partnern empfehlen wir die Zertifizierung nach ISO 14001.

Produktionsprozesse

Unser Augenmerk liegt insbesondere auf hohen Umweltstandards bei unseren Produktionsanlagen und auf Technologien, die natürliche Ressourcen schützen und erhalten. Der Schutz von Boden und Grundwasser ist für Rolls-Royce Power Systems eine der verantwortungsvollsten Aufgaben.

Technische Einrichtungen verhindern, dass wassergefährdende Flüssigkeiten in den Boden eindringen. Wo möglich, setzen wir außerdem Kreislaufsysteme zur Wiederverwendung von Wasser ein und erzeugen an unseren Standorten umweltfreundlich und effizient Strom sowie Wärme - und das bevorzugt mit eigenen Produkten. Beim Thema Abfall folgen wir dem Prinzip "Vermeiden und verwerten ist besser als beseitigen". Daher führen wir Abfälle wo immer möglich in den Wertstoffkreislauf zurück.

Wir streben eine kontinuierliche Reduzierung des Energieverbrauchs und der Emissionen an. Bei der Planung neuer Anlagen achten wir auf eine entsprechende Konzeption. Wir nutzen Möglichkeiten zur Einspeisung von „Abfall-
strom“ ins werkseigene Stromnetz und energiesparende Beleuchtungs- und Technikkonzepte.

Logistik

Auch bei der Logistik haben wir in den vergangenen Jahren einiges getan. Durch lokale Wertschöpfung in unseren wichtigsten Absatzmärkten tragen wir dazu bei, die Verkehrswege zu verkürzen, den Ressourcenverbrauch zu senken und damit die Umweltbelastungen zu verringern.

Fuhrparkmanagement

Den Schadstoffausstoß reduzieren wir auch, indem wir innerhalb unseres Unternehmens auf Carsharing setzen und unsere Flotte um erdgasbetriebene Fahrzeuge und Elektrofahrzeuge ergänzen. Eine neue Dienstwagenregelung trägt dazu bei, den CO2-Ausstoß zu verringern. Für Dienstwagen streben wir bis zum Jahr 2022 eine kontinuierliche Senkung des CO2-Grenzwerts auf 100g/km an.

Mitarbeiter

Top-Arbeitgeber

Wir übernehmen Verantwortung für unsere Mitarbeiter und deren Familien. Das zeigen auch unsere Auszeichnungen für arbeitnehmerfreundliche Unternehmens- und Personalpolitik. So konnten wir uns bereits mehrmals über die CRF-Gütesiegel "Top-Arbeitgeber für Ingenieure" und "Top-Arbeitgeber Deutschland" freuen. Unser Unternehmen punktet dabei regelmäßig bei den Kriterien Jobsicherheit, Innovationskraft, Internationalität, Vergütung und Angeboten zur Work-Life-Balance. Außerdem schaffen wir für unsere Mitarbeiter einen Rahmen, in dem sich Beruf und Familie sehr gut vereinbaren lassen. Mit dem Gütesiegel „Fair company“ stehen wir für faire Bedingungen bei der Einstellung von Studenten und Absolventen.

Arbeits- und Gesundheitsschutz

Mit einem ganzheitlichen und integrierten Ansatz arbeiten wir daran, die besten Bedingungen für unsere Mitarbeiter zu schaffen, denn ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden sind Voraussetzung für Leistungsfähigkeit, Qualität, Zufriedenheit und Innovationskraft. Dabei setzen wir vor allem auf Prävention und Eigenverantwortung.

Rolls-Royce Power Systems orientiert sich an etablierten Managementsystemen und legt den Fokus auf Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit. Wir haben das Projekt „Safety first – Sicherheit geht vor“ eingeführt, mit dem Ziel Arbeitsunfälle möglichst vollständig zu vermeiden.

An einer Reihe von Rolls-Royce Power Systems Standorten ist das Arbeitsschutzmanagementsystem BS OHSAS 18001 bereits erfolgreich implementiert. Der Standort Friedrichshafen wurde Ende 2014 vom TÜV Rheinland nach BS OHSAS 18001 erstzertifiziert.

Beim Thema Arbeits- und Gesundheitsschutz nehmen wir die Führungskräfte in die Verantwortung und schulen unsere Mitarbeiter regelmäßig. Aufklärung und kontinuierlicher Informationsaustausch treiben den Verbesserungsprozess für mehr Sicherheit und Gesundheit voran. Dies schließt auch ergonomische Vorgaben für Arbeitsplätze mit ein.

Deutschlandweit haben wir ein umfassendes betriebliches Gesundheitsmanagement etabliert, für das wir 2015 erneut mit dem Corporate Health Award ausgezeichnet wurden. Das ganzheitliche Konzept umfasst die Schwerpunkte Sport und Bewegung, gesunde Ernährung, Medizin und Prävention, Work-Life-Balance aber auch Arbeitssicherheit. Unter dem Motto "Langfristige Individuelle Förderung der Eigenverantwortung", kurz LIFE, bieten wir ein breites Spektrum der betrieblichen Gesundheitsförderung: von Gesundheitstagen, Vortrags-, Sport- und Bewegungsangeboten sowie Aktionen für Risikogruppen.

Aus- und Weiterbildung

Seit mehr als 90 Jahren bilden wir unseren Nachwuchs selbst aus und ermöglichen jungen Menschen einen optimalen Start ins Berufsleben. Weltweit beginnen jährlich rund 150 junge Menschen im In- und Ausland eine Ausbildung oder ein duales Studium. Seit 2012 bieten wir das duale Ausbildungsmodell auch in den USA an. An anderen Standorten, wie zum Beispiel in Südafrika, fördern wir ebenso die Ausbildung technischen Nachwuchses. Zudem investieren wir in individuelle Weiterentwicklung und Weiterbildung, um Einsteiger und Mitarbeiter auf ihre Aufgaben vorzubereiten. Dazu kooperieren wir mit Hochschulen, Verbänden und anderen Institutionen.

Beruf und Familie

Genauso wichtig wie der tägliche Einsatz in Werkhalle und Büro ist die Zeit für Familie und Freizeit. Als Träger des Zertifikats "berufundfamilie" unterstützen wir unsere Mitarbeiter dabei, einen Ausgleich zu finden. Möglich machen das verschiedene Arbeitszeitmodelle, flexible Gleitzeitkonten oder die Option, von zu Hause aus zu arbeiten. Unseren Mitarbeitern am Standort Friedrichshafen bieten wir eine eigene Betriebskindertagesstätte. Zudem ermöglichen wir im Rahmen einer lokalen Firmenkooperation am Standort Friedrichshafen zusammen mit dem Deutschen Kinderschutzbund e.V. eine Kinderkurzzeitbetreuung, damit auch in Engpasssituationen eine Betreuung für Mitarbeiterkinder gewährleistet werden kann.

Jean-Raebel-Stiftung und Karl-Maybach-Hilfe

Zwei Einrichtungen mit nachhaltiger sozialer Ausrichtung stehen in enger Verbindung zu unserem Unternehmen. Die im Jahr 1982 von dem früheren Geschäftsführer Jean Raebel gegründete gleichnamige Stiftung unterstützt Mitarbeiter, die in Vollzeit einem Studium oder einer Meister- bzw. Technikerausbildung nachgehen. Gefördert werden können neben Mitarbeitern auch deren Kinder sowie Personen, deren Studium in enger Verbundenheit mit dem Dieselmotorenbau in Friedrichshafen steht. Seit 1958 dokumentiert die Karl-Maybach-Hilfe das soziale Engagement unseres Unternehmensgründers. Von Beihilfen profitieren bis heute Mitarbeiter und deren Angehörige in schwierigen finanziellen Situationen.

Gesellschaft

Gesellschaftliche Verantwortung nehmen wir als Förderer, Sponsor und zuverlässiger Partner wahr. Wir engagieren uns in den Bereichen Bildung und Wissenschaft, Sport, Umwelt und Soziales.

Bildung

Rolls-Royce Power Systems engagiert sich als Bildungspartner rund um die Standorte. In Friedrichshafen bieten wir jungen Menschen bei Veranstaltungen wie „Wissen was geht“ oder dem „Girls Day“ Einblicke in unser Unternehmen. Technische und naturwissenschaftliche Themen fördern wir auch indem wir uns an der „Langen Nacht der Technik“ und am Bundeswettbewerb „Jugend forscht“ beteiligen.

Seit vielen Jahren fördern wir die Formula Student. Wir unterstützen Teams verschiedener deutscher und amerikanischer Hochschulen, die in Eigenregie ihren Formelrennwagen entwickeln und bauen sowie den deutschen Wettbewerb Formula Student Germany auf dem Hockenheimring.

Am Standort Friedrichshafen fördern wir außerdem das Europäische Zentrum für Nachhaltigkeitsforschung an der Zeppelin Universität. Ziel ist, einen Mehrwert für Umwelt, Gesellschaft und unternehmerisches Handeln zu schaffen.

Sport

Als Hauptsponsor der ersten Stunde unterstützen wir seit 2002 den vom VfB Friedrichshafen veranstalteten MTU-Hallencup. Das in Friedrichshafen ausgetragene internationale U15-Fußballturnier zählt zu den größten und beliebtesten Turnieren dieser Art in Europa. Auch sind wir Förderer des Friedrichshafener MTU-Leistungszentrum, ein Leistungsstützpunkt für talentierte Nachwuchsfußballer lokaler Vereine.

Außerdem unterstützen wir unseren Mitarbeiter Richard Ringer, ein Mittel- und Langstreckenläufer, der unter anderem bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro teilnahm. Er gewann bereits zehnmal einen deutschen Meistertitel. Neben finanzieller Unterstützung ermöglichen wir Richard Ringer die zeitliche Flexibilität für sein anspruchsvolles Arbeits-, Trainings- und Wettkampf-Programm.

Um Spitzensport und Breitensport zu fördern, unterstützen wir uns an unseren Standorten weltweit zahlreiche Vereine und Projekte.

Umweltstiftung

Als direkter Anlieger des Bodensees haben wir eine besondere Verantwortung und ein langfristiges Interesse am Schutz der ökologischen Vielfalt des Sees. Daher fördern wir mit der 2004 gegründeten MTU Umweltstiftung Natur- und Umweltschutzprojekte. Ziel ist, die natürlichen Lebensgrundlagen von Pflanzen, Tieren und Menschen im Umfeld des Bodensees zu schützen und die ökologische Vielfalt des Bodensees zu erhalten oder wiederherzustellen. Die MTU Friedrichshafen hat die MTU-Umweltstiftung im Jahr 2004 mit einem Stiftungskapital von mehr als einer halben Million Euro ins Leben gerufen. In Zusammenarbeit mit dem Institut für Seenforschung in Langenargen fördert die Stiftung unterschiedliche Projekte.

Bisher geförderte Projekte:

Schutz der Bodensee-Biene: In der Bodenseeregion spielen Bienen als Bestäuber der vielen Obst- und Weinplantagen eine unersetzliche Rolle. Beim Projekt „Schutz der Bodensee-Biene“ kümmern sich Schüler der Claude-Dornier-Schule in Friedrichshafen, eine Gewerbeschule mit Technischem Gymnasium und Berufsfachschule, um Bienenstöcke. Bei diesem interdisziplinären Projekt, das sich an Schüler aller Klassenstufen richtet, übernehmen Schüler den Bau und die Instandhaltung der Bienenkästen, Pflegearbeiten wie die wöchentliche Durchsicht sowie die Herstellung und Vermarktung von Honig und Wachs.

Physiologische Ökologie der Tiere: Das Forschungsprojekt des Instituts an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen hat in einer "Vorher-Nachher-Studie" untersucht, wie sich die Auswirkungen von Mikroschadstoffen auf Flohkrebse am Bodenseezufluss Schussen durch Aktivkohle in der Kläranlage ändern.
Projektbeschreibung

Renaturierung von Auenwäldern am Bodenseeufer: Mit dem gemeinsam von Behörden und Nichtregierungsorganisationen getragenen Projekt wurde erstmals eine umfassende und länderübergreifende Schutzstrategie für die noch vorhandenen Auenwälder der
Bodensee-Region entwickelt.
Abschlussbericht

Fischfreundliche Renaturierung des Bodensees: Fischfreundliche Renaturierung des Bodensees: Das Projekt der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg erforschte, in welcher Kies-Steine-Kombination die meisten der am Bodensee heimischen etwa 35 Fischarten optimale Lebensbedingungen vorfinden. Im Rahmen zweier Pilot-Renaturierungen wurde ein Empfehlungskatalog für fischfreundliche Flachwasserzonen erstellt.
Projektdokumentation

Nähere Informationen zu den Bewerbungskriterien sind über Michael Spiegel, Vorstandsvorsitzender der MTU-Umweltstiftung, erhältlich.

Kontakt

Michael Spiegel, Vorstandsvorsitzender der MTU Umweltstiftung
Rolls-Royce Power Systems AG
Maybachplatz 1
88045 Friedrichshafen

Telefon +49 7541 9091
Telefax +49 7541 9097
E-Mail: michael.spiegel(at)mtu-online(dot)com

Integrität und Compliance

Ethisches Handeln

Langfristige, auf Vertrauen basierende Geschäftspartnerschaften und Integrität sind wesentliche Bestandteile unseres unternehmerischen Selbstverständnisses. Ethik und Compliance haben für uns eine hohe Priorität. Ihre wichtigsten Grundsätze sind im Globalen Rolls-Royce Verhaltenskodex niedergelegt.

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden!