Rolls-Royce nimmt Validation-Center für MTU-Microgrids in Betrieb

10.10.2019

  • Autarke Netze für die Energiewende
  • Fünf-Millionen-Euro-Investition in Demonstrations-Anlage
  • Microgrid im MTU-Werk 1 vermeidet hunderte Tonnen CO2

FRIEDRICHSHAFEN, GERMANY

Rolls-Royce hat für seine Produkt- und Lösungsmarke MTU ein Microgrid-Validation-Center in Betrieb genommen. Die mit einem Investitionsvolumen von rund 5 Millionen Euro erstellte Anlage in Friedrichshafen, am Sitz des Rolls-Royce-Geschäftsbereichs Power Systems, kann den Echtbetrieb von Microgrids unterschiedlicher Art und Größe wirklichkeitsgetreu simulieren.

Microgrids sind lokale Energienetze, in denen eine intelligente Steuerung mehrere verschiedene Energiequellen und Speicher miteinander verbindet, zum Beispiel Photovoltaik, Windenergieanlagen, Batteriespeicher und diesel- und gasbetriebene Stromgeneratoren. „Microgrids sind ein wesentliches Element der Energiewende, weil sie CO2-vermeiden und damit klimafreundlich erneuerbare Energiequellen ausnutzen und trotzdem höchste Versorgungssicherheit bieten“, sagt Andreas Schell, Vorstandsvorsitzender des Rolls-Royce-Geschäftsbereichs Power Systems. Für viele Betreiber eigener Energienetze – zum Beispiel Unternehmen, Stadtwerke, aber auch entlegene Bergbauminen oder große landwirtschaftliche Betriebe – ist ein solches Microgrid die ideale Lösung. Damit können sie sich ganz oder teilweise unabhängig vom öffentlichen Stromnetz machen oder umweltfreundlich produzierte elektrische Energie ins öffentliche Netz einspeisen. „Für uns ist das Microgrid noch mehr: Es ist das Symbol unserer Transformation vom Motorenhersteller zum Anbieter integrierter Gesamtlösungen. Wir haben uns weit über den Motor hinaus entwickelt, liefern das Gesamtsystem und darüber hinaus komplette Serviceleistungen für den Betrieb“, so Schell weiter.
Im MTU-Werk 1 in Friedrichshafen betreibt Rolls-Royce ein eigenes Microgrid, bestehend aus Photovoltaikanlagen auf dem Dach des Validation-Centers und auf einem Fabrikhallendach mit insgesamt 500 Kilowatt peak, aus Gasmotor-betriebenen Gensets, einem Diesel-Genset und dem vom Unternehmen selber neu entwickelten MTU-Batteriecontainer mit einer Kapazität von 2 Megawattstunden. „Unser Batteriecontainer ist das eigentliche Herzstück eines Microgrids, weil er Flexibilität beim Einsatz der verschiedenen Energiequellen schafft. Zusammen mit der ebenfalls von uns entwickelten intelligenten Steuerung setzen wir die einzelnen Energiequellen des Microgrids optimal ein und holen das Maximale heraus“, sagt Cordelia Thielitz, Vice President für den Bereich Microgrids. Mit diesem Microgrid produziert Rolls-Royce einen großen Teil der elektrischen Energie für das MTU-Werk 1 selber und nutzt auch die Wärme der Motoren. Mehrere hundert Tonnen CO2 werden damit jährlich vermieden.

Die einzelnen Komponenten sind gleichzeitig Teil des so genannten Validation-Centers, mit dem Kunden die Funktionsweise eines für sie individuell zusammengestellten Microgrids vorgeführt werden kann. Spezielle Transformatoren, Umrichter und Schalteinrichtungen, die in dem neuen Gebäude untergebracht sind, übernehmen stellvertretend die Funktion weiterer Energiequellen, die in ein Microgrid integriert werden können.

„Auf diese Weise können wir Microgrids unterschiedlichster Größe, Kapazität und Ausführung für unsere Kunden konfigurieren und deren spätere Funktionsweise demonstrieren – auch abhängig von den Wind- und Sonnenverhältnissen an dem Ort, an dem das Microgrid aufgebaut werden soll“, erklärt Armin Fürderer, Direktor für kundenspezifische Energielösungen. Das Validation-Center spiegelt das umfangreiche Lieferprogramm für MTU-Microgrids wider. Dazu gehören beispielsweise Batteriecontainer von 50 Kilowattstunden Kapazität (gut für etwa 50 Maschinenwäschen) bis zu Batteriecontainer mit 2 Megawattstunden Speichervermögen (entspricht dem Jahresstrombedarf eines Ein-Personen-Haushalts) . „Die Kapazität eines Microgrids ist fast beliebig skalierbar, indem beispielsweise mehrere Batteriecontainer, größere Photovoltaikanlagen, die Kombination mit Windkraftanlagen sowie größere oder mehrere Stromgeneratoren verwendet werden“, erklärt Fürderer.

„Wir sehen, dass der Markt reif ist für diese Art der Energieerzeugung. Rolls-Royce springt dabei nicht auf den Trend auf, sondern wir gestalten den Markt mit. Mit unseren Kompetenzen in der Motortechnik, in der Herstellung von anspruchsvollen Antriebs- und Energiesystemen haben wir eine herausragende Stellung im Markt. Viele Anfragen unserer Kunden nach spezifischen Lösungen für Microgrids bestätigen uns darin – und wir freuen uns, dass wir mit dem Validation-Center den Wünschen unserer Kunden nach maßgeschneiderten Lösungen noch mehr gerecht werden können“, sagt Andreas Schell.

Ein weiteres unternehmenseigenes Microgrid errichtet Rolls-Royce derzeit im MTU-Werk in Aiken (South Carolina). Damit deckt das Werk den eigenen Elektrizitätsbedarf aus regenerativen Quellen und macht sich unabhängiger vom öffentlichen Stromnetz.

Rolls-Royce also runs its own microgrid at MTU Plant 1 in Friedrichshafen. This microgrid consists of photovoltaic panels with 500 kW peak power capacity installed on the roofs of the Validation Center and a neighbouring factory building, as well as gas-powered gensets, one diesel genset, and the new MTU battery container with 2 MW capacity developed in-house. “The battery container provides a resilient store of energy from renewables and is basically the center of the microgrid. The smart controller, which we also developed in-house, determines which source of energy is best to use in terms of cost at any given time so that savings are maximised,” explained Cordelia Thielitz, Vice President Microgrid division. Rolls-Royce can now generate by itself most of the power needed by MTU Plant 1 and also recovers waste heat emitted by the engines. That reduces CO2 emissions by several hundred tons per year.

Download Plain Text

Bilder zum Artikel

Rolls-Royce nimmt MTU Microgrid Validation Center in Friedrichshafen in Betrieb : Andreas Schell, Vorstandsvorsitzender und President des Geschäftsbereichs Power Systems von Rolls-Royce (links) und Michael Theurer, stellvertretender Vorsitzender der FDP-Fraktion im deutschen Bundestag (rechts) schlossen symbolisch den Stromkreis bei der Eröffnungsfeier.

Rolls-Royce nimmt MTU Microgrid Validation Center in Friedrichshafen in Betrieb : Andreas Schell, Vorstandsvorsitzender und President des Geschäftsbereichs Power Systems von Rolls-Royce (links) und Michael Theurer, stellvertretender Vorsitzender der FDP-Fraktion im deutschen Bundestag (rechts) schlossen symbolisch den Stromkreis bei der Eröffnungsfeier.

Bild Download (jpg, 802 KB)
Rolls-Royce hat für seine Produkt- und Lösungsmarke MTU ein Microgrid-Validation-Center in Betrieb genommen. Die mit einem Investitionsvolumen von rund 5 Millionen Euro erstellte Anlage in Friedrichshafen, am Sitz des Rolls-Royce-Geschäftsbereichs Power Systems, kann den Echtbetrieb von Microgrids unterschiedlicher Art und Größe wirklichkeitsgetreu simulieren.

Rolls-Royce hat für seine Produkt- und Lösungsmarke MTU ein Microgrid-Validation-Center in Betrieb genommen. Die mit einem Investitionsvolumen von rund 5 Millionen Euro erstellte Anlage in Friedrichshafen, am Sitz des Rolls-Royce-Geschäftsbereichs Power Systems, kann den Echtbetrieb von Microgrids unterschiedlicher Art und Größe wirklichkeitsgetreu simulieren.

Bild Download (jpg, 1 MB)
Im MTU-Werk 1 in Friedrichshafen betreibt Rolls-Royce ein eigenes Microgrid, bestehend aus Photovoltaikanlagen auf dem Dach des Validation-Centers und auf einem Fabrikhallendach mit insgesamt 500 Kilowatt peak, aus Gasmotor-betriebenen Gensets, einem Diesel-Genset und dem vom Unternehmen selber neu entwickelten MTU-Batteriecontainer mit einer Kapazität von 2 Megawattstunden.
Durch das neu eröffnete Microgrid-Validation-Center kann nun der Echtbetrieb von Microgrids unterschiedlicher Art und Größe wirklichkeitsgetreu simuliert werden.

Im MTU-Werk 1 in Friedrichshafen betreibt Rolls-Royce ein eigenes Microgrid, bestehend aus Photovoltaikanlagen auf dem Dach des Validation-Centers und auf einem Fabrikhallendach mit insgesamt 500 Kilowatt peak, aus Gasmotor-betriebenen Gensets, einem Diesel-Genset und dem vom Unternehmen selber neu entwickelten MTU-Batteriecontainer mit einer Kapazität von 2 Megawattstunden. Durch das neu eröffnete Microgrid-Validation-Center kann nun der Echtbetrieb von Microgrids unterschiedlicher Art und Größe wirklichkeitsgetreu simuliert werden.

Bild Download (jpg, 2 MB)
Wolfgang Boller
Sprecher Standort- und Wirtschaftsmedien
+49 7541 90-2159

wolfgang.boller@ps.rolls-royce.com

 

Der Inhalt der Pressemitteilungen entspricht dem Stand zum jeweiligen Erscheinungsdatum. Sie werden nicht aktualisiert. Weitergehende Entwicklungen sind deshalb nicht berücksichtigt.

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden!
schließen
Rolls-Royce Power Systems nutzt Cookies, um seine Website bestmöglich an die Anforderungen seiner Besucher anzupassen. Wenn Sie den Besuch unserer Website fortsetzen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies automatisch zu.