Notstromkonzept mit erneuerbaren Energien und BHKW von MTU Onsite Energy erfolgreich getestet

04.12.2018

  • 185 Photovoltaikanlagen, 2 Wasserkraftwerke und eine Biogasanlage bilden autarkes Stromnetz für 3 Kommunen und 1.100 Haushalte
  • Gasaggregate als Führungskraftwerke im Inselnetz geeignet

Im November 2018 haben die LEW Verteilnetz GmbH, MTU Onsite Energy und weitere Projektpartner aus Wirtschaft und Wissenschaft eine Auszeichnung im Rahmen des Bayerischen Energiepreises für das Projekt LINDA erhalten. Der Projektname steht für Lokale Inselnetzversorgung und beschleunigter Netzwiederaufbau mit dezentralen Erzeugungsanlagen bei großflächigen Stromausfällen. In verschiedenen Inselnetzversuchen wurde ein Notstromkonzept, das auf erneuerbare Energien und Blockheizkraftwerke von MTU Onsite Energy setzt, erfolgreich getestet. MTU Onsite Energy ist eine Marke von Rolls-Royce Power Systems.

Mit Erneuerbaren die Notstromversorgung sichern
Hintergrund des Projekts: Ein langandauernder, großflächiger Stromausfall kann maßgebliche Störungen in nahezu allen Gesellschaftsbereichen, wie zum Beispiel Gesundheitswesen, IT, Transport und Verkehr auslösen. Die Projektbeteiligten haben bewiesen, dass dezentrale Erzeugungsanlagen, wie Photovoltaikanlagen, Wasserkraftwerke und Biogasanlagen zur Notstromversorgung in so einem Fall eingesetzt werden können. Dafür haben die Projektpartner ein Konzept entwickelt und in den bisher umfangreichsten Inselnetzversuchen in Deutschland erfolgreich in der Praxis getestet: In drei bayerischen Kommunen waren 1.100 Haushalte, 185 Photovoltaikanlagen sowie zwei Wasserkraftwerke und eine Biogasanlage über sechs Stunden in ein autarkes Inselnetz eingebunden. „Während der Feldversuche war zu jeder Zeit ein stabiler Inselnetzbetrieb möglich“, so Dr. Georg Kerber, Projektleiter bei der LEW Verteilnetz GmbH.

Das LINDA-Konzept dient insbesondere der Notstromversorgung kritischer Infrastrukturen wie Krankenhäusern oder der Wasserversorgung. Diese können über ein vom überregionalen Stromnetz unabhängiges Inselnetz (Microgrid) versorgt werden. Bisher wurden Photovoltaikanlagen für die Notstromversorgung nicht genutzt, da diese Anlagen auf ein bestehendes Netz mit einer stabilen Spannungs- und Frequenzvorgabe angewiesen sind. Mit LINDA können solche dezentralen Erzeugungsanlagen nun für die Notstromversorgung erschlossen werden: Ein schwarzstartfähiges Kraftwerk, das also selbst zum Hochfahren keinen Strom benötigt, übernimmt die Rolle des Führungskraftwerks. Dies sorgt dafür, dass die Frequenz bei 50 Hz liegt und stabil bleibt. Diese Rolle übernahm aufgrund der vorherrschenden Leistungsverhältnisse ein Wasserkraftwerk. Mit einer Biogasanlage mit MTU-Onsite-Energy-Gasaggregaten wurden dabei verschiedene Tests zur Frequenzstabilität gefahren. Photovoltaikanlagen erkennen so ein bestehendes Netz und beginnen wie im typischen Verbundbetrieb einzuspeisen. Bis auf eine Anpassung des Führungskraftwerks ist dabei keine technische Nachrüstung nötig. Das Konzept lässt sich vergleichsweise gut übertragen. Damit liefert LINDA einen wichtigen Baustein zur Energiewende und Verbesserung der Versorgungssicherheit.

Gasaggregate als Führungskraftwerke im Inselnetz geeignet
Um das Notstromversorgungskonzept möglichst flächendeckend einsetzen zu können, wurde eine Übertragung des Konzepts auf Gasaggregate als inselnetzführende Kraftwerke auch auf Prüfständen mit MTU-Motoren untersucht. „Aufgrund der hohen Verbreitung von Gaskraftwerken, ihrer Schwarzstartfähigkeit und ihrer hohen Verfügbarkeit, ist dieser Kraftwerkstyp für den Einsatz als Führungskraftwerk besonders interessant“, erklärt Marcus Mücke, Leiter der Entwicklung von Automationssystemen bei MTU Onsite Energy.“ Die Ergebnisse zeigen, dass Gasmotoren sowie Biogasanlagen als Führungskraftwerk dienen können“. Die Erkenntnisse aus diesem Projekt wird Rolls-Royce Power Systems in sein erweitertes Produktportfolio an schlüsselfertigen Microgrids einfließen lassen.

Projektbeteiligte aus Industrie und Wissenschaft
Das Projekt LINDA wurde unter Federführung der LEW Verteilnetz GmbH mit Partnern aus Industrie, wie MTU Onsite Energy GmbH, Bayerische Elektrizitätswerke GmbH, Stellba Hydro GmbH & Co KG, Marquis Automatisierungstechnik GmbH, PSI Software AG Wissenschaft sowie aus Wissenschaft wie Hochschule Augsburg, Technische Universität München entwickelt und umgesetzt.

Download Plain Text

Bilder zum Artikel

Im Rahmen des Forschungsvorhabens LINDA konnte während der Feldversuche eine autarke Stromversorgung für 3 Kommunen und über 1.000 Haushalte aufgebaut werden. Das Microgrid bestand aus 185 Photovoltaikanlagen, zwei Wasserkraftwerken und einer Biogasanlage. Das LINDA-Konzept dient insbesondere der Notstromversorgung kritischer Infrastrukturen wie Krankenhäusern oder der Wasserversorgung. Diese können mit dem LINDA-Konzept über ein vom regionalen Stromnetz unabhängigen Inselnetz versorgt werden.

Im Rahmen des Forschungsvorhabens LINDA konnte während der Feldversuche eine autarke Stromversorgung für 3 Kommunen und über 1.000 Haushalte aufgebaut werden. Das Microgrid bestand aus 185 Photovoltaikanlagen, zwei Wasserkraftwerken und einer Biogasanlage. Das LINDA-Konzept dient insbesondere der Notstromversorgung kritischer Infrastrukturen wie Krankenhäusern oder der Wasserversorgung. Diese können mit dem LINDA-Konzept über ein vom regionalen Stromnetz unabhängigen Inselnetz versorgt werden.

Bild Download (jpg, 3 MB)
Das Notstromkonzept des Projekts LINDA setzt auf erneuerbare Energien. An den bisher umfangreichsten Inselnetzversuchen in Deutschland war ein Blockheizkraftwerk von MTU Onsite Energy in einer Biogasanlage beteiligt. Die Ergebnisse zeigten, dass Gasmotoren sowie Biogasanlagen als Führungskraftwerk geeignet sind. Damit sind sie verantwortlich dafür, dass die Stromfrequenz bei 50 Hz stabil gehalten wird.

Das Notstromkonzept des Projekts LINDA setzt auf erneuerbare Energien. An den bisher umfangreichsten Inselnetzversuchen in Deutschland war ein Blockheizkraftwerk von MTU Onsite Energy in einer Biogasanlage beteiligt. Die Ergebnisse zeigten, dass Gasmotoren sowie Biogasanlagen als Führungskraftwerk geeignet sind. Damit sind sie verantwortlich dafür, dass die Stromfrequenz bei 50 Hz stabil gehalten wird.

Bild Download (jpg, 3 MB)
Das Projekt LINDA wurde unter Federführung der LEW Verteilnetz GmbH mit Partnern aus Industrie, wie MTU Onsite Energy GmbH, Bayerische Elektrizitätswerke GmbH, Stellba Hydro GmbH & Co KG, Marquis Automatisierungstechnik GmbH, PSI Software AG Wissenschaft sowie aus Wissenschaft wie Hochschule Augsburg, Technische Universität München entwickelt und umgesetzt. Im Bild die Beteiligten nach der Übergabe des Bayerischen Energiepreises 2018 durch Bayerns Wirtschafts- und Energieminister Hubert Aiwanger.

Das Projekt LINDA wurde unter Federführung der LEW Verteilnetz GmbH mit Partnern aus Industrie, wie MTU Onsite Energy GmbH, Bayerische Elektrizitätswerke GmbH, Stellba Hydro GmbH & Co KG, Marquis Automatisierungstechnik GmbH, PSI Software AG Wissenschaft sowie aus Wissenschaft wie Hochschule Augsburg, Technische Universität München entwickelt und umgesetzt. Im Bild die Beteiligten nach der Übergabe des Bayerischen Energiepreises 2018 durch Bayerns Wirtschafts- und Energieminister Hubert Aiwanger.

Bild Download (jpg, 2 MB)
Silke Rockenstein
Sprecherin Fachmedien
+49 7541 90-7740

Silke.Rockenstein@rrpowersystems.com

 

Der Inhalt der Pressemitteilungen entspricht dem Stand zum jeweiligen Erscheinungsdatum. Sie werden nicht aktualisiert. Weitergehende Entwicklungen sind deshalb nicht berücksichtigt.

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden!
schließen
Rolls-Royce Power Systems nutzt Cookies, um seine Website bestmöglich an die Anforderungen seiner Besucher anzupassen. Wenn Sie den Besuch unserer Website fortsetzen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies automatisch zu.